Mach Druck auf die G20: Jedes Mädchen zählt

Füge deinen Namen hinzu

In diesem Augenblick wird 130 Millionen Mädchen weltweit der Zugang zu Bildung verwehrt und damit auch jegliche Chance, ihr volles Potential zu entfalten.  

Diesen Juli treffen sich die G20 - Vertreterinnen und Vertreter in Hamburg und haben die Möglichkeit, das zu ändern. Werden sie sich gemeinsam dafür einsetzen, dass jedes Mädchen zur Schule gehen kann? Oder lassen sie die Gelegenheit ungenutzt verstreichen? Mit einem Zwischenzeugnis zeigen wir ihnen deutlich, dass wir viel mehr Einsatz für Bildung für Mädchen erwarten.

Armut ist sexistisch, denn sie trifft Mädchen und Frauen am härtesten. Doch Zugang zu Bildung kann ihre Situation in den ärmsten Ländern der Welt erheblich verbessern. Bildung steigert die Chance auf ein gesundes und gutes Leben. Bildung verringert die Gefahr, Opfer einer Zwangsverheiratung, gewalttätiger Übergriffe oder einer HIV-Infektion zu werden. Jedes einzelne Mädchen, das eine Schule besucht, kann seiner Familie und seinem Heimatland im Kampf gegen extreme Armut helfen.

Wenn du zustimmst, dass jedes Mädchen zählt, füge jetzt deinen Namen hinzu und sende den G20 ihr Zwischenzeugnis.

Sehr geehrte G20-Vertreterinnen und Vertreter,

130 Millionen Mädchen gehen nicht zur Schule. Das ist inakzeptabel. Stellen Sie die nötigen finanziellen Mittel bereit und ergreifen Sie politische Maßnahmen, damit jedes Mädchen in jedem Land die Bildung bekommt, die ihm zusteht. Ich bin davon überzeugt, dass jedes Mädchen zählt — ich hoffe, Sie auch. Ich zähle auf Sie.